3. Dezember 2012

Unsere Väter

Hakans Vater erklärt meinem Vater: „Wenn unsere Söhne miteinander Sex haben, übernimmt mein Sohn selbstverständlich den aktiven Part. Und wer fickt, ist auch nicht schwul! Nur der, der gefickt wird, ist eine Schwuchtel.“

Daraufhin mein Vater: „Wollen Sie damit etwa sagen, mein Sohn hielte Ihrem Sohn sein Arschloch hin? Das kann überhaupt nicht sein! Mein Sohn hat in seiner Kindheit Fußball gespielt. Und ein Fußballer lässt sich nicht ficken!“

„Fußballer? Dass ich nicht lache! Ihr Sohn, die verweichlichte Rosette, nimmt an Dichterwettbewerben teil!“

„Und Ihr Sohn zwingt meinen Sohn dazu, sich den Eurovision Song Contest anzugucken!“

Hakan schiebt unsere Väter aus der Wohnung und empfiehlt: „Kühlt euch ab und kommt erst wieder, wenn ihr euch geeinigt habt, welcher von euren Söhnen denn nun welchen fickt.“

Nach drei Stunden kehren unsere Väter als dicke Kumpels zurück. Sie hätten mit Hilfe von Hakans Vaters Handy ganz viel Online-Recherche betrieben, erzählt mein Vater. „Und wisst ihr was“, sagt er, „wenn ihr beiden Jungs euch verpartnert und dann einer von euch stirbt, dann ist der andere berechtigt und verpflichtet, für die Bestattung des verstorbenen Lebenspartners zu sorgen.“