Slam des Westens

am 4. Mittwoch in ungeraden Monaten

Mit Bananenprodukten gedopte Poeten und Poetinnen prostituieren sich auf der Bühne, der Moderator kann mindestens bis 50 zählen und das Publikum muss sich in der Pause entscheiden, welches der beiden All-genders-welcome-Klos es aufsucht!


nächste Termine:
26.07.2017
27.09.2017
22.11.2017

Einlass: 19:00
Beginn: 20:00

AHA
Monumentenstr. 13
10829 Berlin

S+U Yorckstr.
S Julius-Leber-Brücke
U Kleistpark


Wo West-Berlin anfängt, erst wirklich West-Berlin zu sein, wo Kreuzberg im Rücken liegt und Schöneberg schon begonnen hat, dort findet er statt: Der Poetry Slam des Westens.

Weil der Westen schon immer kapitalistischer und leistungsorientierter war, werden die Poetinnen und Poeten zum sprachsportlichen Supersprint herausgefordert. Nicht nur, dass sich von Runde zu Runde die Zahl der Teilnehmenden verringert, auch die Vortragszeit verringert sich: Erst 5 Minuten, danach 2 ½ Minuten, dann nur noch 1 Minute, und im Finale bleibt bloß Zeit für einen Reim oder einen Satz. Und wie bei Slams üblich: nur selbstverfasste Texte und keine Hilfsmittel wie Requisiten oder Musik.

In den Vorrunden bewertet eine Publikumsjury die Darbietungen, fürs Finale erhält jeder Zuschauer eine Wäscheklammer, um sie am jeweiligen Favoriten zu befestigen.

Slammers welcome! Anmeldungen möglichst vorher unter: tom.mars@gmx.de

Eintritt: 5 Euro (für Slammerinnen und Slammer frei)

Moderation: Tom Mars


Im Wechsel mit dem Slam des Westens findet am 4. Mittwoch in geraden Monaten der Slam des Westens IN THE DARK statt, ein von Volker Surmann präsentierter Slam, der komplett im Dunkeln abgehalten wird.